Bibellesetipps

Die Bibel ist nicht einfach zu verstehen, vor allem wenn man bedenkt, dass die Schreiber der Bibel, die das innere Wort empfangen haben, nicht immer unterscheiden konnten, ob sie die Lehren von Gott selbst, oder seinem Widersacher empfangen haben (siehe Botschaft vom 01.01.22 in unserem Shop, Link folgt). Zusätzlich wurde die Schrift nachträglich an schätzungsweise ca. 3500 Stellen verändert (siehe Lehrheft Band 1 in unserem Shop). 

Dennoch ist die Bibel die heilige Schrift Gottes, die es sich zu studieren lohnt. Um Ihnen das Lesen zu vereinfachen, haben wir hier 12 Tipps für Sie zusammengestellt. 

1. Die richtige Bibel

Allein im deutschsprachigen Raum gibt es sehr viele verschiedene Bibelübersetzungen (klicken Sie hier, für eine Übersicht von 35 verschiedenen Übersetzungen und deren Charakterisierung).

Wir lesen und empfehlen die Elberfelder Bibel. Diese Übersetzung bedient sich dem Biblia-Hebraica-Text (Altest Testament) und dem Neslte-Aland-Text (Neues Testament) als Grundlage und zeichnet sich durch seine Treue zum Grundtext aus. Dadurch liest sie sich zwar anfangs ungewohnt, ist dafür jedoch sehr genau. 

2. Weitere Übersetzungen und Studienbibeln

Auch wenn andere Übersetzungen nicht so genau sind, kann gerade dies hilfreich sein. Sollte man eine bestimmte Stelle nicht verstehen, kann man sich dieselbe Stelle in einer freier übersetzten Bibel mit einem einfacheren und flüssigeren Sprachstil (zum Beispiel Hoffnung für Alle Bibel) durchlesen. So kann es einem helfen, den Sinn besser zu verstehen. 

3. Die Bibel nicht nur als Buch

Die Bibel gibt es nicht nur als Buch, sondern auch als kostenlose App für das Smartphone, als eBook, als Hörbuch oder online

Die App YouVersion (klicken Sie hier, um zu YouVersion zu gelangen) ist eine sehr beliebte App, die einem viele Möglichkeiten bietet. So kann man aus mehreren Sprachen und Übersetzungen wählen und manche Übersetzungen werden direkt als Hörbibel angeboten. Eine Suchfunktion ist enthalten, diverse Lesemodi, Lesepläne etc. Angemeldete Mitglieder haben die Möglichkeit Markierungen und Lesezeichen zu setzen, Notizen zu machen, sich mit der Community auszutauschen und vieles mehr. 

Auch auf der Homepage Bibelserver.com (klicken Sie hier, um zur Bibelserver-Homepage zu gelangen) kann man sich seine bevorzugte Übersetzung aussuchen. Wählt man mehrere Übersetzungen an, so werden einem diese nebeneinander angezeigt und man kann genau die Unterschiede der Texte erkennen. Auch hier gibt es eine Suchfunktion, Lesepläne, erklärende Grafiken und Videos etc. Meldet man sich auf der Seite an, kann man Notizen speichern, seinen Verlauf speichern und vieles mehr. 

Es kann helfen, wenn man sich die Bibel gleichzeitig als Hörbuch vorlesen lässt, während man selbst die selbe Stelle im Buch liest. So sind Augen und Ohren auf das Gleiche gerichtet und man kann tiefer in die Lehre abtauchen.

4. Beten

Beten darf man in allen Lebenssituationen, auch wenn es um das Bibellesen geht.

Wenden Sie sich vor dem Lesen an unseren Schöpfer und bitten Sie darum, dass er Sie führt, Ihnen die Wahrheit offenbart und Sie verstehen mögen, was er Ihnen durch die Bibel sagen möchte. Mit Gottes Beistand ist alles leichter. 

Wer möchte, kann zusätzlich sein persönliches Gebet vorne in seine Bibel schreiben oder kleben. 

5. Griffregister

Die Bibel ist sehr umfangreich und setzt sich aus insgesamt 66 einzelnen Büchern zusammen. Um einzelne Bücher, Kapitel und Verse besser zu finden, empfehlen wir ein Griffregister. Dieses kann eingeklebt werden und alle Bücher sind übersichtlich von außen auffindbar. 

6. Reihenfolge

Die Bibel ist kein Buch, dass man unbedingt von vorne bis hinten lesen muss. Wer wissen möchte, was die Bibel zur jetzigen Zeit sagt, liest die Offenbarung. Als Vorbereitung dafür sind besonders die Bücher Daniel, Hesekiel und Henoch wichtig. 
Zugegebenermaßen ist auch die Offenbarung nicht leicht zu verstehen, besonders wenn man Anfänger im Bibellesen ist. 

Wer sich mit der Bibel das erste Mal vertraut machen möchte, beginnt am Besten mit den Evangelien Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, liest dann das restliche Neue Testament und geht danach zurück zum Alten Testament

Wer die Bibel in der Tiefe verstehen und studieren möchte, dem empfehlen wir die Bibel chronologisch mit einem Bibelleseplan durchzulesen. So ein Bibelleseplan führt Sie chronologisch durch die Erzählungen der Bibel, wie sie nacheinander stattgefunden haben. 

Wir haben solch einen chronologischen Bibelleseplan erstellt, den Sie herunterladen und ausdrucken können. Alles, was Sie bereits gelesen haben, können Sie auf dem Bibelleseplan abhaken, somit wissen Sie genau, wo Sie beim nächsten Mal weiter lesen können. Auch hier kann erst das Neue Testament, dann das Alte Testament gelesen werden. 

Klicken Sie auf den Button, um den Bibelleseplan herunterzuladen. 

7. Markieren

Sehen Sie Ihre Bibel als Arbeitsbuch und markieren Sie sich alles, aber richtig!

Wenn Sie alles mit beispielsweise einem blauen Stift markieren, ist später Ihre gesamte Bibel blau, da in ihr so viel Wichtiges steht. Aus diesem Grund empfehlen wir ein Bibelmarkiersystem, bei dem Sie für bestimmte Themen bestimmte Farben benutzen. Wir haben für Sie so ein Bibelmarkiersystem mit Themen erstellt, welches Sie herunterladen und ausdrucken können. Füllen Sie die linken Kreise mit der Markierfarbe Ihrer Wahl aus. Nun können Sie die verschiedenen Themen in Ihrer Bibel mit Ihrem eigenen Farbcode markieren. Sind für Sie andere Themen wichtig, so haben wir für Sie ein blankes Bibelmarkiersystem, bei dem Sie die Farben und Themen selbst wählen können.

Vorsicht bei der Stiftwahl!
Würde man auf den dünnen Seiten einer Bibel mit normalen Markern markieren, würden sich diese durchdrücken. Um dies zu vermeiden empfehlen wir spezielle Marker. Zum Beispiel die Gelmarker von Yisan oder gar Buntstifte eignen sich dafür.

Klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um das Bibelmarkiersystem oder das Bibelmarkiersystem Blanko herunterzuladen. 

8. Notizen

Notizen sind hilfreich, um sich Sachen besser zu merken, um Erkenntnisse zu notieren oder um etwas schneller zu finden. Besonders beim Bibellesen entstehen sehr viele Notizen. Wer sich seine Notizen direkt in die Bibel notieren möchte, dem empfehlen wir eine Bibel mit Schreibrand.

Ein Druckbleistift mit sehr feiner Mine ist hier eine gute Wahl. So kann man seine Notizen gegebenenfalls korrigieren und er ermöglicht einem den Schreibrand optimal zu nutzen, ohne permanent spitzen zu müssen.

Für ausführlichere Notizen, Zusammenfassungen, Stammbäume und Auflistungen empfehlen wir ein zusätzliches Notizbuch als persönliches Begleitheft zur Bibel. 

9. Routine

Auch beim Bibellesen gilt: „Übung macht den Meister“. Wer regelmäßig liest und eine Routine aufbaut, wird im Lauf der Zeit immer vertrauter mit dem Text und verseht die Zusammenhänge. Ebenso intensiviert sich die Bindung zu Gott und Jesus. 

Wer zum Beispiel jeden Tag einen Punkt von unserem Bibelleseplan liest und abhakt, schafft es die gesamte Bibel innerhalb eines Jahres (375 Tage) durchzulesen. 

10. Gemeinsam lesen und austauschen

In der Gemeinschaft kann man sich zum Bibellesen motivieren und auftretende Fragen gemeinsam klären. Auch wenn man weiter entfernt wohnt, kann jeder für sich über einen bestimmten Zeitraum ausgewählte Passagen lesen und diese mit anderen Bibellesern telefonisch besprechen. Gründen Sie mit Ihren Freunden Ihren eigenen Bibelleseclub, bei dem Sie sich zum Beispiel einmal die Woche austauschen. 

11. Suchmaschine

Suchen Sie bestimmte Bibelstellen oder haben Sie offene Fragen? So trivial die Lösung klingen mag: Googlen Sie! 
Die Menschen beschäftigen sich schon so lange mit der Bibel und vor Ihnen haben sich andere Menschen bereits die gleiche Frage gestellt. Mit etwas Recherche und der richtigen Führung finden Sie Ihre Antworten. 

12. Studienbibeln und Lexika

Studienbibeln beinhalten den Bibeltext in einer bestimmten Übersetzung und zusätzlich Studienmaterial, wie zum Beispiel Landkarten, Querverweise, Kommentare, Zeitleisten und Personenprofile. Zu jedem Buch der Bibel gibt es eine Bucheinleitung, die einem Hintergrundinformationen zum Autor, zum Umfeld, zur Abfassungszeit und vielem mehr liefern. Auch können vorhandene Kommentare helfen schwierige Texte zu verstehen, wobei bedacht werden muss, dass dies die Interpretation des Verfassers ist und nicht der Bibel selbst. 

Ebenso gibt es sehr ausführliche Bibellexika mit Fotos zur biblischen Archäologie, Landeskunde, Diagrammen, Stammbäume, Karten und vieles mehr, die Ihnen bei Ihrem Bibelstudium helfen können. 

Wir wünschen sehr viel Spaß, Motivation und Gottes Beistand bei Ihrem persönlichen Bibelstudium!